PhotoBooth Software: DSLR Remote Pro

Produkt Kategorie: PhotoBooth Software
Hersteller: Breeze Systems
Name: DSLR Remote Pro
Funktionen: Bildanzeige, Upload und Druck von Bildern
Preis: $ 175

 

Photo Waldes's PhotoBooth

© Photo Waldes

Nachdem meine PhotoBooth fertig gestellt war und ich einige Erfahrung sammeln konnte, bin ich zum Schluss gekommen, ich möchte in Zukunft wohl doch eine Druckmöglichkeit haben. Das Drucken der Bilder gibt je nach Veranstaltung dem Gast/Kunden einen Mehrwert evtl. sogar mit einem eigenen Logo und hat einen hohen Wiedererkennungswert. Dieses ausgedruckte Bild lässt den Gast/Kunden an den Moment und zudem an die PhotoBooth erinnern 😉 Als Drucker möchte ich mir den DNP DS620 genauer anschauen. Dazu wird es in diesem Bericht aber keine genaueren Infos geben.

Also nichts wie ran an die Möglichkeiten. Die erste Software die ich mir nun genauer angeschaut habe ist DSLR Remote Pro von Breeze Systems. DSLR Remote Pro ist eine lizenzpflichtige Kiosk-Software für Eure PhotoBooth. Warum Kiosk-Software? Der Gast kann selber auslösen und bestimmen ob er das Bild drucken möchte.

Tja, genau hierbei gibt es Probleme. Einfach drucken? Denkste, so einfach ist das gar nicht. Aus diesem Grund wird dieses lizenzpflichtige Stück Software genauer analyisert und in Verbindung mit einem Windows 8.1 Tablet unter die Lupe genommen.

Anfangen tue ich beim Download. Um die Funktionen mal genauer anzuschauen und die möglichen Einstellungen zu verstehen, bietet der Hersteller des DSLR Remote Pro eine Testversion zur Verfügung. Die Testversion gilt 15 Tage und danach wird der Funktionsumfang bis zum Kauf bzw. zur Lizenzeingabe eingeschränkt.

Was bietet die Software?

Was bietet die kostenpflichtige Software denn überhaupt für einen Mehrwert gegenüber meiner Bildanzeige?

  • Konvertieren und Anpassen der Bildgröße von Canon, Nikon, Pentax, Olympus, Sony Fuji und Minolta Kameras
  • Bilder für die Präsentation auswählen
  • Generiert eine attraktive Homepage mit Wasszeichen und ermöglicht eine optionale Onlinebestellung
  • Drucken des/der Bild(er) inkl. Kontaktdaten
  • Umbenennung der Bilder
  • Einfacher Zugriff auf viele Bilder
  • Geotaging optimiert für Google Earth
  • Link zum Geotaging
  • Vergleichen von bis zu vier Bildern nebeneinander
  • JPEG’s drehen ohne Qualitätsverlust
  • Bildanzeige der meisten Bildformate
  • Voransicht
  • Voreingestellte Slideshows auf Laptop oder Computer
  • Zeitgesteuerte Bildanzeige

Hier könnt ihr die Herstellerangaben auf Englisch anschauen.

Nachdem wir nun wissen was der Hersteller alles verspricht, möchte ich mir davon ein eigenes Bild machen und die Funktionalität an meine Bedürfnisse anpassen.

Meine Erwartungen

Ich erhoffe mir von der Software primär die Möglichkeit die entstandenen Bilder auf eine einfache Art und Weise drucken zu können, unabhängig vom Drucker. Der Benutzer soll hierbei selber bestimmen dürfen, ob er druckt oder nicht. Jedes Bild drucken hat den Nachteil, dass viel Müll dabei entstehen kann. Nach der Veranstaltung möchte ich trotzdem noch die Möglichkeit haben, die RAW Dateien bearbeiten zu können, sofern die JPEGs direkt aus der Kamera nicht den gewünschten Look haben oder es gibt Presets für die JPEGs, die ich hierbei schon verwenden und anwenden kann. Achja, jedes Bild soll mit einer Art Wasserzeichen oder Überschrift versehen werden, damit er auch noch weiß woher das Bild stammt. Recht wenig Anforderungen, nicht?

Konfiguration

Die Möglichkeiten zur Konfiguration sind simpel. Mehrere Wege stehen zur Auswahl. Am leichtesten zu erreichen sind die Shortcuts:

DSLR Remote Pro by Photo Waldes

© Photo Waldes

DSLR Remote Pro bietet einen Wizard mit dem die Grundeinstellungen vorgenommen werden können. Der „PhotoBooth Setup Wizard“ startet mit folgenden Dialogboxen:

DSLR Remote Pro by Photo Waldes

© Photo Waldes

DSLR Remote Pro by Photo Waldes

© Photo Waldes

DSLR Remote Pro by Photo Waldes

© Photo Waldes

Die „Advanced Settings“ können über die Shortcuts jederzeit erreicht und konfiguriert werden:

DSLR Remote Pro by Photo Waldes

© Photo Waldes

Weitere Bildeinstellungen lassen sich über das „View“ Menü erreichen:

DSLR Remote Pro by Photo Waldes

© Photo Waldes

Auch die Kamerasettings selber lassen sich beispielsweise wie bei Canon mit EOS Utility leicht per Software konfigurieren.

DSLR Remote Pro by Photo Waldes

© Photo Waldes

Für angeschlossene Drucker (DNP DS620) ist das Layout sehr wichtig. Auch hier bietet DSLR Remote Pro einen eigenen Shortcut um das Layout nach eigenen Wünschen zu konfigurieren Hier können auch mehrere Bilder auf ein Bild gedruckt werden. An dieser Stelle könnt ihr auch euer Logo oder Wörter, Sätze oder Hintergründe einfügen:

DSLR Remote Pro by Photo Waldes

© Photo Waldes

Was mir bei der Software gleich aufgefallen war, ist die Konfigurierbarkeit. Ich hatte viele Möglichkeiten auf meine Tablet alle Einstellungen vorzunehmen und anzupassen. Das hat mir bisher sehr gut gefallen. Auch die Speicheroptionen meine Bilder und die Tatsache, dass alle Bilder von der Kamera auf einen lokalen Speicherplatz auf dem Tablet gesichert werden, beruhigt mich. Die abschließende Möglichkeit zu drucken ist hervorragend, zumindest für meine Zwecke sehr gut geeignet. Aber wie schlägt sich das Teil denn nun in der Praxis?

Praxistest

In der Praxis sieht das  Ganze so aus, dass ihr euch erstmal mit der Software auseinander setzen müsst. Dazu sollte der Drucker bereits installiert sein. Drucker und Kamera sollten anschließend per USB an das Tablet angeschlossen sein. Wenn ihr nicht genug USB-Steckplätze habt, könnt ihr euch einfach mit einem USB Hub behilflich sein. Nachdem ihr bereits die Konfiguration, ähnlich wie oben beschrieben ausgewählt habt, könnt ihr los legen.

Mit Start PhotoBooth einfach in den PhotoBooth Modus wechseln. Jetzt wird je nach Einstellung der Live View eurer Kamera angezeigt. Die Leute können mit einem Druck auf Start die Aufnahmen starten. Nach den Bildern wird nochmal nach gefragt ob ihr drucken möchtet und am Ende gibt es ein Bild, das ihr ebenfalls mit Voreinstellungen belegen könnt. So einfach kann es sein. Es hört sich zumindest so an. Was ich aber nicht erwähnt hatte, sind die Einstellungen die ihr vornehmen könnt um Hintergrund, Logo oder die Anordnung der Bilder zu beeinflussen. Hier habt ihr Zahlreiche Möglichkeiten eure eigenen Bilder ins Spiel zu bringen. Ebenso die Start, Print und Cancel Buttons könnt ihr mit passenden BMP-Dateien durch Eigene ersetzen. Ihr habt hierbei viele Möglichkeiten die Software mit eigenen Anpassungen zu personalisieren.

Auf dem nachfolgenden Bild könnt ihr die angeschlossene Canon 60D mit dem Windows Tablet erkennen. Hierbei habe ich einen Micro USB Adapter für USB verwendet, da das Tablet nur 1x USB und 1x Micro USB zur Verfügung hat.

DSLR Remote Pro by Photo Waldes

© Photo Waldes

Kaum war alles eingestellt und verbunden, schon hat es auch funktioniert 😉 Wenn alles so leicht wäre … Nachdem ich meine Konstruktion mit dem Buzzer/Grobhandtaster an die Canon angeschlossen hatte und die Kamera mit dem Tablet verbunden hatte, habe ich die DSLR Remote Pro gestartet. Wenn die Kamera gleich erkannt wird, habe ich meine M-Modus-Einstellungen überprüft. Die Einstellungen sind üblicherweise 1/160, F 7.1 und ISO 100-250 je nach Umgebungslicht. Die restlichen Einstellungen habe ich in der Software zuvor vorgenommen. Der Speicherort ist wichtig, dass dort genug freier Speicher zur Verfügung steht, denn die Kamera überträgt alle Bilder (JPEG und RAW) an den voreingestellten Speicherort. Perfekt!

DSLR Remote Pro mit Buzzer by Photo Waldes

© Photo Waldes

Wenn ich also auf den Buzzer haue, dann wird ein Bild gemacht, die Bildanzeige lädt das Bild auf das Tablet und zeigt es mit der DSLR Remote Pro Software an. Dann kommt die Frage nach dem Drucken, die bestätigt oder abgebrochen werden kann. Und schon geht’s mit dem nächsten Bild weiter. So stelle ich mir das vor!

Vorteil

Eine eigenständige Software, die die eine PhotoBooth zum Selbstläufer macht. Dennoch fällt auch hier ein gewisser Initialaufwand an. Die Installation der Software und anschließende Konfiguration ist notwendig, damit ihr den richtigen Speicherplatz, die richtige Anzeige bzw. auch das richtige Setting für Eure Kamera findet.

Mein Erwartungen wurden bis hierher erfüllt. Die Bilder werden in JPEG und RAW in den Speicherort gesichert, den ihr vor gebt. Die JPEG’s werden noch etwas geschärft und dann auf dem Tablet abgezeigt. Was mich sehr gefreut hat, ist die Tatsache, dass ich meinen Buzzer/Grobhandtaster weiter verwenden kann. Das bedeutet für mich, dass ich die Bildanzeige so konfigurieren kann, dass die Bilder mit drücken des Buzzers direkt auf dem Tablet angezeigt werden und der Gast dann entscheiden kann, ob er ein Bild drucken möchte oder nicht. Dazu muss die Touch Funktion jedoch eingeschaltet bleiben.

Hilfreich sind die Funktionen zum Drucken oder direkten Hochladen der Bilder (Hochladen natürlich nur mit entsprechender Internetverbindung möglich und hierbei nicht getestet).

Nachteil

Ihr müsst euch mit der Software gut auseinander setzen, damit eure Erwartungen getroffen werden. Das sollte aber möglich sein, sofern ein wenig Grundverständnis mit der Technik besteht.

 Fazit

Eine eigene Software anzuschaffen macht Sinn, wenn ihr etwas mehr Komfort (Drucken, direkten Upload, Sharen) für eure Gäste möchtet. In einem vorherigen post haben ich verschiedene Bildanzeigevarianten bereits genannt. In den beschriebenen Varianten war eine Freeware Lösung ohne Druckfunktion genannt. Durch Software wie DSLR Remote Pro werden dem Nutzer Möglichkeiten zum Drucken mit eigenem Layout geboten und das direkte Hochladen oder Veröffentlichen der Bilder ermöglicht. Ich habe zum Testen mit einem Windows Tablet und Laptop gearbeitet und war mit meiner Canon 60D mit den Ergebnissen sowie Geschwindigkeit sehr zufrieden. Die Touchfunktion des Tablets gibt den Gästen am Ende die Möglichkeit ihr bild gleich zu drucken!

12 Kommentare

  1. Hi hi
    Ist es möglich ein iPad zusätzlich mit einzubinden bzw. ein 2. windows tablet
    Auf dem die kund n die Bilder noch mal ansehen können und Ausdrucken??

    • twaldenmeier

      22. Februar 2017 at 22:30

      Hi Janis, das ist eine gute Frage. Ich denke prinzipiel wird das möglich sein. Das 2 Tablet muss in der Lage sein entweder auf den gemeinsamen Speicher oder auf das andere Gerät, auf dem die Bilder landen, zugreifen können. Dann kann ein 2. Tablet die Bilder anzeigen und ggf. wenn ein Drucker angeschlossen ist auch ausdrucken. Falls da einen guten Lösungsansatz hast, freuen wir uns auf Details 😉

  2. Hey Zusammen,
    ich hab einige Fragen zur Software und zum Anschluss. Ich wollte mir für meine Hochzeit eine Fotobox bauen und war eigentlich dabei mir eine WiFi SD Karte zu bestellen (Transcan oder EYE-Fi). jetzt hast du mich bzgl. der Geschwindigkeit abgeschreckt und ich bin verunsichert. Ich habe iene EOS 60D aber die hat kein USB Anschluss, sprich Kabelverbindung ist meines wissens nach nicht möglich, oder?
    Ich würde gerne Per Tablet einen Live View haben und nach der Aufnahme per Fußtaster einen Rückblick der Bilder haben. ich denke gleichzeitg Liveview und Rückblick ist nicht so möglich oder? Falls nicht wäre mir der Rückblick wichtiger. Kann mir jemand sagen ob und wie man es machen kann, dass dann anstelle eines Live views ein 3 Sec Countdown auf dem Tablet angezeigt wird?!?
    Tablet steht ein Samsung und ein iPad zur verfügung.

    Vielen Dank für alle Tipps meine Hochzeit ist in Zwei Wochen und mir rennt die Zeit davon

    • twaldenmeier

      1. Juli 2016 at 0:26

      Hi Mehdi!
      Ich nutze ebenfalls eine Canon Eos 60D. Diese kann mit einem Mini-USB zu USB Kabel an einen PC/Tablet/Laptop angeschlossen werden. Mit einem iPad bzw. Samsung (Android) Tablet funktionieren meines Wissens nach nur die EyeFi Lösungen. Daher ist meine eigene Lösung mit einem Windows 10 Tablet realisiert, da auf dem Tablet selbst dslrBooth installiert werden kann. So wie du es beschreibst, scheint dslrBooth eine geeignete Software für dich zu sein…zumindest wegen des Countdowns, LiveView und dem durchblättern…
      Ich hoffe ich konnte dir auf die Schnelle Tipps dazu geben…

      • Hey Waldi…vielen lieben Dank für deine Antwort super genial so schnell von dir zu hören.
        Mein Problem ist meine EOS 60D hat gar keinen USB Anschluss….?“?
        Ich hab nur HDMI Out und Digital Out sowie den Klinkeranschluss für den Fernauslöser.

        Also DLSR Dashboard hat all die Funktionen und ich brauche nicht das teure SchutterSnitch kaufen?!?
        Kann man wie bei Shutter auch andern Funktionen sperren, damit die Leute nicht etwas verstellen usw?!?

        VG

        • twaldenmeier

          1. Juli 2016 at 10:33

          Hallo Mehdi, deine 60D hat einen Mini USb Anschluss und daher nur mit Kabel von Mini USb auf USB zu benutzen. Bitte wenn nötig die Gebrauchsanleitung lesen.

          Zu den Varianten DSLR Dashboard und ShutterSnitch kann ich dir nichts sagen, da ich diese Apps nie getestet habe.

          Ich hoffe du findest eine Lösung 😉

      • Also für Android gibt es Gratis SLR Booth Pro. Dasheißt wie gesagt nur SLR und nicht DSLR denkst du dies macht ein Unterschied?

        VG

  3. Torsten Flaig

    7. Juni 2016 at 19:44

    Hallo,
    ich bin gerade auch dabei mir eine Fotobox zu bauen. Was ich bisher allerdings noch nicht mit der Software hinbekommen habe ist, ein Bild mit einem Fernauslöser zu machen bzw. dass durch einen klick auf den Fernauslöser das ganze Prozedere startet. Geht das nicht oder habe ich es bisher nur noch nicht raus gefunden wie das geht? 🙂
    Vielen Dank
    Torsten

    • Das wird nicht gehen wie den auxh. Das Programm starten irgend einen fiktiven coutdown eher er das Signal zum auslösen sendet. Wenn du per Fußtaster auslöst, dann löst du aus da wird es keine Rückkopplung zur Software geben das irgendein Countdwon läuft. Es ist ja dann schon dafür zu spät.

      VG

  4. Hallo,

    ich verwende DSLR Booth. ist es euch auch schon mal passiert, dass sich das Programm aufhängt ?

    Bitte um Erfahrungsberichte.

    Viele Grüße

    dennis

  5. Hallo! Ich verwende dazu die Kiosk Software, nur leider dauert es bei mir teilweise bis zu 5 min bis ein neues Bild in der Übersicht angezeigt wird.
    Ist Ihnen das auch passiert oder haben Sie den Kiosk noch nicht ausprobiert? Mir geht es darum, dass damit weiter Bilder ausgedruckt werden können und die Gäste alle Bilder sehen, die bereits gemacht wurden.
    Viele Grüße
    Stefan

    • twaldenmeier

      18. Februar 2016 at 23:05

      Hi Stefan,
      ich habe mich nun für dslrBooth entschieden. Dort geht es mit der Bildanzeige sehr gut. Daher kann ich zum DSLR Remote Pro Kiosk nichts sagen..
      Vielleicht haben bereits andere Anwender Erfahrung sammeln können und habe eine passende Antwort dafür? Kann es evtl. an der Hardware liegen?
      Gruß Tobias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

*

code

© 2017

Theme von Anders NorénHoch ↑

error: Sorry, Copyright by PhotoWaldes ;)